Neues zu unserer Viehhaltung

Wir bauen um

Bis Juni 2022 bezogen wir unsere Ferkel vom Auenhof in Semd (Heyl-Seeger GbR) und zogen diese bis zur Schlachtreife auf.

Mit fortschreitendem Alter unserer Senioren mussten wir uns allerdings darüber Gedanken machen, wie wir unsere zwei Betriebe (Landwirtschaft und Metzgerei) auch in Zukunft arbeitswirtschaftlich noch bewältigen und gleichzeitig den Anforderungen auf mehr Tierwohl gerecht werden können. Da wir auf unserem Betrieb räumlich sehr eingeschränkt sind, haben wir uns daher schweren Herzens dazu entschlossen, die Schweinemast aufzugeben und die für unser Lädchen benötigten Schweine von einem regionalen landwirtschaftlichen Betrieb, dem Betrieb Frank Reith (Mittelforsthof Richen/Groß-Umstadt), zuzukaufen.


Der Mittelforsthof ist ein Aussiedlerbetrieb in 2. Generation, der mit der Schweinemast am Qualitätssicherungs- und Herkunftssystem „Geprüfte Qualität – HESSEN“ teilnimmt. Dies bedeutet regionale Herkunft, die Tiere verfügen über mehr Platz und haben zur Beschäftigung Spielzeuge in den Ställen. Zur Verbesserung des Stallklimas, gerade bei heißen Temperaturen im Sommer, wurde von Frank Reith eine Sprühanlage installiert, die den Tieren Abkühlung verschafft.
Gefüttert wird auf dem Mittelforsthof nur hofeigenes Getreide wie Weizen, Gerste, Mais sowie vermehrt Erbsen und Bohnen als Eiweißlieferant, um unabhängiger von importiertem Sojaschrot zu sein.

Im Gegenzug bauen wir unsere hinteren Schweineställe zu weiteren Bullenställen um, damit wir unseren Bedarf an Bullen in Zukunft vollständig mit eigenen Tieren decken können. Wir errichten für die Tiere einen Tretmiststall, der im Einstreubereich ein Gefälle hat und am oberen Bereich der Liegezone regelmäßig mit Stroh eingestreut wird. Durch den Einbau zusätzlicher Fenster sorgen wir für mehr Licht, die geplante Schlauchbelüftung versorgt den Stall mit Frischluft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.